Schwangerschaftsberatung

Wir sind da für

  • schwangere Frauen in Notsituationen
  • werdende Mütter / angehende Väter und Familien
  • Väter
  • junge Mütter / Eltern
  • minderjährige Schwangere / Mütter und deren Partner
  • Frauen mit Migrationshintergrund
  • Jugendliche / Eltern / Lehrer im Rahmen der Sexualpädagogik

Wir beraten und informieren

  • bei allen Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt
  • bei Problemen und Konflikten, ausgelöst durch die Schwangerschaft
  • bei rechtlichen Angelegenheiten: Mutterschutz, Kindschaftsrecht etc.
  • bei finanziellen Fragen und der Vermittlung von Hilfen aus verschiedenen Fonds (z.B. Bundesstiftung "Mutter und Kind" oder Bischofsfonds der Diözese Trier)
  • im Zusammenhang mit Fruchtbarkeit, Sexualität und Familienplanung

Wir beraten und informieren

  • Einzelberatung
    • nach § 2 Schwangerschaftskonfliktberatungsgesetz (SchKG)
    • im Schwangerschaftskonflikt ohne Ausstellung eines Nachweises
    • im Rahmen von Praenataldiagnostik, bei zu erwartender Behinderung des Kindes
    • bei Tot- oder Fehlgeburt, nach Schwangerschaftsabbruch
    • bei unerfülltem Kinderwunsch
  • Gruppenarbeit
    • Frühe Hilfen
    • Sexualpädagogische Präventionsarbeit
    • Babybedenkzeit
    • Schwangerschaftsberatung im Internet (SBiI)

Unsere Ziele sind

  • Schutz und Unterstützung der Frauen während der Schwangerschaft
  • Sensibilisierung für die Bedürfnisse eines Babys in den einzelnen Entwicklungsstufen
  • Förderung und Stärkung der Mutter/Eltern-Kind-Bindung und Reflexion des elterlichen Erziehungsverhaltens
  • Schutz der Kinder vor Vernachlässigung, Gefährdung und Gewalt
  • Förderung der Kommunikation in der Partnerschaft

Wir arbeiten

  • mit einem Konsiliarteam bestehend aus je einem Gynäkologen, Psychologen, Rechtsanwalt und Theologen
  • in verschiedenen Arbeitskreisen
  • vernetzt mit den unterschiedlichen Einrichtungen und Institutionen
  • mit zahlreichen Kooperationspartnern

Sexualpädagogische Gruppenangebote

  • Sexualpädagogische Präventionsarbeit
    Ziel der sexualpädagogischen Arbeit ist die Entwicklung und Reflexion von Wertvorstellungen, das Bewusstmachen von Zusammenhängen einer gemeinsamen Fruchtbarkeit, die Auseinandersetzung mit der eigenen Sexualität und die Identifikation mit der eigenen Geschlechterrolle. Wir informieren über Methoden der Empfängnisverhütung und deren Wirkweise. Dazu gehört auch eine Auseinandersetzung mit den ethischen Aspekten der Familienplanung, die Förderung eines verantwortungsbewussten Umgangs miteinander und die Bildung eines Bewusstseins, dass vorgeburtliches Leben von Anfang an schützenswert ist.
     
  • Babybedenkzeit
    das Projekt bietet den Jugendlichen ein ganzheitliches, erfahrungsbezogenes Lernfeld, in dem sie in einem geschützten Rahmen und eingebettet in ihren Alltag ausprobieren können, welche Veränderungen im Leben ein Baby mit sich bringt. Babysimulatoren werden als pädagogisches Instrument eingesetzt und dienen der Vertiefung von Inhalten der sexualpädagogischen Arbeit und der Erarbeitung eigener Lebensplanung.

 

Frühe Hilfen

Das Projekt "Frühe Hilfen - keiner fällt durchs Netz" des saarländischen Ministeriums für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport hat das Ziel, Kinder vor Vernachlässigung und Gewalt zu schützen.
Ein Baustein des Projektes sind Elternkurse wie "Das Baby verstehen lernen" und "Babymassage".
Schwerpunkt der Kurse ist die alltägliche Kommunikation zwischen Eltern und Kind. Die Kurse beinhalten Informationen über frühe Entwicklungsprozesse, die Mütter und Väter werden sensibilisiert für das Ausdrucksverhalten ihres Babys. Dies hilft dabei, Missverständnissen zwischen Eltern und Kind vorzubeugen, die den Umgang mit dem Kind stören könnten. Ziel des Kurses insgesamt ist die Förderung der Eltern-Kind-Beziehung und -Bindung.
Die Kurse werden von speziell geschulten Fachleuten durchgeführt und sind - von Landkreis zu Landkreis etwas unterschiedlich - angesiedelt bei verschiedenen Institutionen, Einrichtungen und Beratungsstellen. So finden auch in den Schwangerschaftsberatungsstelle in Saarbrücken und St. Wendel Kurse statt.
Ein weiterer Bestandteil des Landesprojektes ist die Vernetzung der Mitarbeiterinnen aus dem Familien-, dem Jugend- und dem Gesundheitsbereich. In regionalen Arbeitskreisen treffen sich Vertreterinnen der unterschiedlichsten Einrichtungen und Behörden wie z.B. Schwangerschaftsberatungsstelle, Jugendamt, Gesundheitsamt, Arzt-, Hebammenpraxen, Krankenhäuser, Beratungszentren, mit dem Ziel einer intensiven Zusammenarbeit zum Wohle der Kinder und einer möglichst früh beginnenden Unterstützung der Eltern. In diesen Arbeitskreisen sind die Schwangerschaftsberatungsstelle vertreten.

Als dritten Baustein gibt es einen Pool von Familienhebammen. Diese Familienhebammen können u.a. auch über die Schwangerschaftsberatungsstelle für Familien beantragt werden. Sie können bei Bedarf Familien während des ersten Lebensjahres des Kindes intensiver betreuen, anleiten und mit weiteren Hilfsangeboten vernetzen. 

Beratungsstelle Saarbrücken

Kath. Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen
Richard-Wagnerstr. 23
66111 Saarbrücken
Tel: 0681/31122 oder 36386
Fax: 0681/9389610
e-mail : info@schwangerschaftsberatung-skf-sbr.de

Hier werden jährlich mehr als 800 Klientinnen beraten und betreut.
Es arbeiten 5 Sozialarbeiterinnen und –pädagoginnen mit verschiedenen Zusatzausbildungen und Arbeitsschwerpunkten.

Beraterinnen

Verwaltungsmitarbeiterin

Weitere Mitarbeiterinnen

  • Felicitas Lenz, Psychologin
    Die Mitarbeiterin der Katholischen Lebensberatungsstelle Saarbrücken bietet an zwei Dienstagvormittagen im Monat nach Vereinbarung psychologische Beratung speziell für einzelne Klientinnen der Schwangerschaftsberatungsstelle an.

Interdiziplinäres Konsiliarteam

Das Konsiliarteam steht bei weiterreichenden Fragen zur Verfügung 

  • Felicitas Lenz, Psychologin
  • Dr. Susanne Lehrmann, Gynäkologin
  • Tatjana Röder, Rechtsanwältin

Außenstelle Völklingen

Außenstelle Völklingen

  • In den Räumen des Caritasverbandes in Völklingen wird jeden
    Freitag von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
    Schwangerenberatung durch Frau Ilona Schott angeboten.
    Caritasverband Saarbrücken /Nebenstelle Völklingen
    Poststraße 11-17
    66333 Völklingen
    Tel. 06898/986940
    Terminvereinbarungen freitags direkt bei Frau Schott / an anderen Tagen in der Beratungsstelle Saarbrücken

 

 

Kooperationen und Angebote

  • Migrationsdienst Saarbrücken
    Mit dem Migrationsdienst des Caritasverband Saarbrücken arbeitet die Beratungsstelle Saarbrücken eng vernetzt zusammen. Dies betrifft sowohl den Austausch in grundsätzlichen Fragestellungen in der Arbeit als auch die konstruktive Zusammenarbeit bei ausländischen Klientinnen.
  • Katholische Familienbildungsstätte Saarbrücken
    • "Das Baby verstehen lernen"
    • "Babymassage"

- Termine bitte bei den Beraterinnen erfragen -

 

Katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen Neunkirchen

Zentrum Kirchlicher Dienste
Hüttenbergstraße 42
66538 Neunkirchen
Tel.: 06821-13041
Fax: 06821-13042
E-Mail: NK-Info@schwangerschaftsberatung-skf-sbr.de

 

Beraterinnen

  • Heike Knapp
    Diplomsozialarbeiterin/Sozialpädagogin, Leiterin der Beratungsstelle, Mitarbeiterin in der Elternschule des St. Josef –Krankenhauses für den Kurs "Wenn Männer Väter werden", Mitglied in folgenden Gremien und Arbeitskreisen: Caritasrat, Caritasratvorstand, Fachkonferenz Soziales, "Frühe Hilfen", "Kinnerstubb", Runder Tisch Jugendhilfe
  • Marion Matula
    Diplomsozialarbeiterin/Sozialpädagogin, Ansprechpartnerin für den Kurs " das Baby verstehen" Mitarbeiterin in der Elternschule des St. Josef – Krankenhaus " jung schwanger- was nun, was tun?" Mitglied im Arbeitskreis jung schwanger
  • Andrea Schütz
    Diplomsozialarbeiterin, Ansprechpartnerin für sexualpädagogische Arbeit und Babybedenkzeit. Mitglied im Arbeitskreis "Fallbesprechung" des Projektes Frühe Hilfen.

Verwaltungsmitarbeiterin

  • Stefanie Kayser, Verwaltungsangestellte, Ansprechpartnerin bei Kontaktaufnahme

Konsillarteam

  • Gerhard Fischer, Rechtsanwalt
  • Dr. Lutz Schneider, Gynäkologe
  • Stephan Gerber, Pfarrer

Kooperationen und Angebote

  • Kooperation mit dem St. Josefkrankenhaus Neunkirchen/Kohlhof:
    Wöchentliche Sprechstunde in den Räumen der Geburtshilflichen Abteilung
    Montags von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr
    Donnerstags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

    Ansprechpartnerin: Frau Heike Knapp
    Tel.: 0151/ 18167855
     
  • Secondhand Basar:
    Zweimal jährlich findet ein Secondhand – Basar in den Räumlichkeiten des Komm statt.
    Diese Veranstaltung wird von der Stadt Neunkirchen unterstützt

 

Kath. Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen St. Wendel

Alter Woog 1
66606 St. Wendel
Tel: 06851/85466
Fax: 06851/830337
E-Mail: SKF.WND@t-online.de

Die katholische Beratungsstelle St. Wendel betreut im Jahr rund 180 Frauen und Männer, teilweise mit ihren Familien.
Sie ist dienstags, mittwochs und donnerstags am Vormittag geöffnet und telefonisch erreichbar. Beratungstermine sind nach Vereinbarung auch Dienstag und Donners-tag am Nachmittag möglich.

Beraterin

  • Ulrike Lang, Diplom-Sozialpädagogin und –arbeiterin, Zusatzausbildung in systemischer Supervision

Verwaltungsmitarbeiterin

  • Martina Krechan, Verwaltungsangestellte

Konsiliarteam
Ein Konsiliarteam steht für weiterreichende Fragen zur Verfügung. 

  • Gerhard Fischer, Rechtsanwalt
  • Dr. Lutz Schneider, Frauenarzt
  • Cordula Wilhelm-Boos, Pastoralreferentin

Kooperationen und spezielle Angebote

Babypflegekurs
Bei Bedarf (d. h. wenn sich genügend Teilnehmerinnen finden) hält die Beratungs-stelle für minderjährige Schwangere und junge Mütter ein Gruppenangebot vor, in dem es darum geht, fit zu werden für die "Mutterrolle". 

Runder Tisch "Jugendhilfe und Familienpastoral"
Vertreter und Vertreterinnen aller katholischen Dienste und des Dekanates im Land-kreis St. Wendel treffen sich regelmäßig zum Austausch und zur Zusammenarbeit zu verschiedenen Themen wie z. B. Förderung von Familien. Darüber hinaus arbeitet die Schwangerenberatungsstelle bei bestimmten Fragestel-lungen von Rat suchenden Frauen eng verzahnt mit diesen Diensten zusammen und kann so schnell und unbürokratisch helfen. 

Familienbildungsstätte
Bei Bedarf bietet die Beratungsstelle für die eigenen Klientinnen in Kooperation mit der Familienbildungsstätte Kurse an für junge Mütter mit Kindern, z. B. PEKiP.

Koordinationsstelle "Frühe Hilfen – keiner fällt durchs Netz"

  • Arbeitskreis "Netzwerk Eltern"
    Hier treffen sich VertreterInnen der Familienberatungszentren, des Jugendam-tes, verschiedener Beratungsstellen, Hebammen, Kinderärzte, Frauenärzte zum Austausch und Aufbau eines Netzwerkes.
  • Elternkurse "Das Baby verstehen"
    Der Kurs richtet sich an werdende Eltern und Eltern mit Babys. Es geht darum, Informationen über Schwangerschaft, Geburt, Versorgung des Säuglings, kindliche Entwicklung und elterliches Verhalten zu vermitteln und die Eltern-Kind-Bindung zu stärken, um letztendlich einer Vernachlässigung des Kindes entgegenzuwirken.